Mit Liebe fürs Detail

Die oftmals komplizierten Verzweigungen der Wurzelkanäle und deren geringer Durchmesser von durchschnittlich 0,2 Millimetern verlangen den Einsatz hochmoderner Technik. Nur so ist eine hohe Erfolgsprognose der Wurzelkanalbehandlung zu erreichen. (Zum Vergleich: Ein menschliches Kopfhaar hat einen Durchmesser von circa 0,12 Millimetern.) Deshalb setzen wir neben Fachwissen und Erfahrung auf folgende technische Ausstattung:

Digitales Röntgengerät

Unser digitales Röntgengerät kommt mit einer deutlich geringeren Strahlenmenge als ein herkömmliches Gerät aus. Dadurch reduzieren wir die Belastung für Sie und für die Umwelt (weil keine Röntgenfilme mehr benötigt werden).

Kofferdam

Mit Hilfe von Kofferdam (einem meist aus Latex gefertigten medizinischen Tuch) isolieren wir Ihren Zahn von der übrigen Mundhöhle. Das schafft möglichst bakterienfreie und trockene Behandlungsbedingungen und somit einen größeren Therapieerfolg.

Lupenbrille

Die Lupenbrille ermöglicht uns eine etwa drei- bis fünffach vergrößerte Betrachtung und sorgt dafür, dass wir feine Details und Strukturen besser als mit bloßem Auge erkennen und sorgfältiger arbeiten können.

Operationsmikroskop

Das Operationsmikroskop dient dazu, Wurzelkanalbehandlungen auf den Punkt genau durchführen zu können. Durch die bis zu 30-fache Vergrößerung und die Ausleuchtung des Behandlungsareals ist es möglich, sich den individuellen anatomischen Gegebenheiten während des Eingriffs optimal anzupassen.

Elektrometrisches Längenmessgerät

Zusätzlich zur Röntgenaufnahme verwenden wir ein elektrometrisches Längenmessgerät. Dieses misst mit Hilfe elektrischer Spannung die genaue Länge des Wurzelkanals und ermöglicht so eine optimale Versorgung auf der gesamten Länge des entzündeten Bereichs.

Aufbereitung der Wurzelkanäle

Für die Aufbereitung der Wurzelkanäle verwenden wir spezielle, sehr flexible Nickel-Titan-Instrumente. Diese bewegen sich schnell und sicher durch die hauchdünnen und verästelten Wurzelkanäle.

Spüllösungen

Ergänzend zur mechanischen Aufbereitung werden Spüllösungen eingesetzt, die nachhaltig Bakterien entfernen. Zur Auswahl stehen NaOCl (Natriumhypochlorid), CHX (Chlorhexidin) und EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure).

Thermoplastisches Füllmaterial

Sobald die Kanäle trocken und bakterienfrei sind, werden sie mit einem gut verträglichen, thermoplastischen Füllmaterial (Guttapercha) aufgefüllt. Durch die Erwärmung des Materials entsteht eine hydraulische Druckwelle, die das Material auch in die schwer erreichbaren Seitenkanäle presst.

Glasfaserstift

Falls die Struktur der Zahnwurzel bereits stark angegriffen ist, wird nach der Wurzelfüllung ein Glasfaserstift eingesetzt. Dieser verleiht der Zahnwurzel die notwendige Stabilität, um die neue Zahnkrone zu tragen.

Spezielle Klebetechnik

Als Abschluss einer Wurzelkanalbehandlung kann mittels spezieller Klebetechnik ein Kunststoffaufbau angebracht werden. Der präzise Randschluss verhindert das erneute Eindringen von Bakterien in den Zahn.